Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Zwei Männer übergeben eine Weltkugel Quelle: Martin Barraud/Getty Images
Artikel · Geoinformationsstrategie

GEOSS - Global Earth Observation System of Systems

Mit GEOSS wird die Vernetzung vorangetrieben. Dies soll einen besseren Datenzugang und aussagekräftigere Analysen zum weltweiten Umwelt-Monitoring ermöglichen.

In GEOSS werden unabhängige Informationen und Auswertesysteme zur Erdbeobachtung miteinander vernetzt. Damit soll möglichst vielen Nutzern sowohl aus dem öffentlichen als auch dem privaten Sektor Zugang zu diversen Informationen ermöglicht werden. GEOSS erleichtert damit den Austausch umweltrelevanter Daten und Informationen aus einer Vielzahl von Erdbeobachtungssystemen, die von den teilnehmenden GEO-Nationen zur Verfügung gestellt werden.

GEOSS optimiert und integriert sowohl weltweit bestehende als auch neue Erd- und Umweltbeobachtungssysteme. Der 10-Jahres-Plan ist auf neun sozioökonomische Bereiche ausgerichtet.

Zusammenspiel von Copernicus und GEOSS

Copernicus wird ein wesentlicher Baustein der Beobachtungskapazität von GEOSS in Europa sein. Um die multidisziplinäre Ausrichtung von GEOSS national zu unterstützen, hat das BMVI die D-GEO-Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Aktive Mitarbeit erfährt D-GEO derzeit insbesondere durch Bundesbehörden der Fachressorts BMVI, BMWi und BMI.

Dem IMAGI wird jährlich mit dem D-GEO-Fortschrittsbericht über den Fortschritt der nationalen Umsetzung berichtet. Viele nationale Erdbeobachtungsressourcen konnten über die GDI-DE bei GEOSS eingebracht werden.